• Inge Wirth

Good journey, dear Hersir!


The first horse from our young breeding leaves the Hirschquelle. We entrust our Hersir to the very best hands, knowing that he will be appreciated, nurtured and very loved there.


A few years ago his mother Hrína set off on a long journey with her very young foal. At Kronshof, near Lüneburg, they spent the summer days in a large stud herd with the elegant stallion Herjólfur frá Ragnheiðarstöðum, who had previously thrilled us and many others at the World Championships in 4 gait and tölt. Before that, he had already attracted attention in Iceland at his breeding test, among other things, with his lightness and impressive gaits, coupled with an exceptional pedigree.


In June 2014, the little brown Hersir was born and grew up in large fields. From day one, he was a particularly handsome foal with big eyes and beautiful markings. In training, he showed himself from the beginning quite fearless and uncomplicated. In this year he already gained a lot of experience as a riding horse in the field, on the track and in the hall. He gives you a safe riding feeling and fascinates riders and spectators with his gaits, his character and his charisma.


It is not so easy to give away such a lovely and promising horse. But you can't keep them all.

Hersir has also charmed his new rider, he will take care of her and both can learn a lot from each other.

So, as a breeder, you confidently give your horse into good hands and you are also a little proud to make someone so happy.


Take care, dear Hersir!



Mach's gut, lieber Hersir!


Das erste Pferd aus unserer jungen Zucht verlässt die Hirschquelle. Wir vertrauen unseren Hersir allerbesten Händen an, in dem Wissen, dass er dort geschätzt, gefördert und sehr geliebt wird.


Vor einigen Jahren machte sich seine Mutter Hrína mit ihrem Fohlen bei Fuß auf eine lange Reise. Am Kronshof, in der Nähe von Lüneburg, verbrachten die beiden in einer großen Deckherde die Sommertage mit dem eleganten Hengst Herjólfur frá Ragnheiðarstöðum, der auf der Weltmeisterschaft im 4-Gang und Tölt uns und viele andere begeistert hatte. Vorher war er schon in Island u. a. bei seiner Zuchtprüfung mit seiner Leichtigkeit und seinen beeindruckenden Gängen, gepaart mit einer außergewöhnlichen Abstammung, aufgefallen.


Im Juni 2014 kam der kleine braune Hersir auf die Welt und wuchs auf großen Wiesen auf. Seit dem ersten Tag war er ein besonders hübsches Fohlen mit großen Augen und einer wunderschönen Zeichnung. Bei der Ausbildung zeigte er sich von Anfang an ganz unerschrocken und unkompliziert. In diesem Jahr sammelte er schon vielfältige Erfahrungen als Reitpferd im Gelände, auf der Bahn und in der Halle. Er gibt einem ein sicheres Reitgefühl und fasziniert Reiter und Zuschauer mit seinen Gängen, seinem Charakter und seiner Ausstrahlung.


Es ist gar nicht so leicht, so ein liebes und vielversprechendes Pferd herzugeben. Aber man kann sie ja nicht alle behalten.

Hersir hat mit seinem Charme auch seine neue Reiterin bezirzt, er wird auf sie aufpassen und beide können viel voneinander lernen.

So gibt man als Züchter sein Pferd getrost in gute Hände und ist auch ein wenig stolz, jemanden so glücklich zu machen.


Mach's gut, lieber Hersir!


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen